25 Jahre Historische Weinwirtschaft

„Aller Anfang ist leicht. – Nur die Fortsetzungen werden immer schwieriger.“

Oberwesel, 1986 bis 2011
Mit einer guten Idee, enormer Tatkraft und, wie sie selber sagen würde, rustikalem Charme hat Iris Marx mit ihrer „Historischen Weinwirtschaft“ von Anfang an einen ganz besonderen Ort geschaffen. Kaum ein Besucher entzieht sich dem Zauber der liebevoll eingerichteten Gaststuben und der warmen, heimeligen Atmosphäre. Genau wie die Gastgeberin es sich erträumt hat, sitzen in ihren Räumen fröhliche Menschen, die bei einem guten Glas Wein lebhafte Unterhaltungen führen.
Nicht minder originell als ihr Lokal ist auch Iris Marx selbst. Mit ihrer Kreativität setzt sie immer wieder neue Akzente. Innovation und Fortschritt für das Mittelrheintal sind ihr sehr wichtig, zum Beispiel eine neue Brücke über den Rhein. Gleichzeitig könnte sie auf Dinge wie Computer oder Handys aber gerne verzichten, was exzentrisch anmuten mag, vor allem dann, wenn das Thema Telekom zur Sprache kommt. Jedoch berichtet sie mit so viel Humor und Selbstironie von ihrer Odyssee in der Welt der Kunden-Hotlines oder ihrem Kampf um den Internetzugang, dass man unwillkürlich lachen muss. Und so trägt auch sie großen Anteil daran, dass die Gespräche stets unterhaltsam und ein Abend in ihrer Gastwirtschaft immer kurzweilig ist. Für jede Situation hat sie einen Witz oder eine Anekdote parat und manchmal trällert sie sogar ein passendes Liedchen.
Aber nicht nur wenn es um die Betreuung ihrer Gäste geht, läuft die Unternehmerin zur Höchstform auf. Ob als Vollversammlungsmitglied der IHK Koblenz oder als Mitbegründerin der Mittelrhein-Momente brillierte sie Mitte der 90er Jahre durch ihren Ideenreichtum und Engagement für die Region. Als Mitglied des Kunstvereins DiDa-Art beherbergte sie über die Jahre zahlreiche Kunstausstellungen. Sie organisierte Lesungen und Themenveranstaltungen, Modenschauen und Musikabende, kulturelle Glanzpunkte für ihre Gäste. 1995 wurde die „Historische Weinwirtschaft“ in einer Sendereihe des Südwest 3 zum originellsten Landgasthof in Rheinland-Pfalz gekürt. Ein Jahr später erhielt sie einen Preis für „Rheinland-Pfälzer Gastlichkeit“ des Landes für die besondere Förderung der Erlebnisgastronomie. Die FAZ bezeichnete das bezaubernde Lokal als Ess-Theater und lobte das Wohlfühl-Ambiente und die humorvolle Wirtin. So verwundert es nicht, dass die „Hysterische“, wie die Weinwirtschaft von Stammgästen scherzhaft betitelt wird, und die tatkräftige Wirtin über die Jahre zu lokaler Berühmtheit gelangt sind und sogar literarisch Erwähnung finden, nämlich in dem Krimi „Die Mädchenleiche unter der Hunsrückeiche“ von Heinz-Peter Baecker, erschienen 2001, und in Band 12 der Comic-Reihe „Karl der Spätlesereiter. Das Erbe“, erschienen 2004.
Genannt werden wollen auch die Höhepunkte aus dem letzten Jahr, begonnen mit dem neuen Küchenteam, fortgesetzt mit verschiedenen Aktionen wie der Sau am Spieß, dem Bett auf dem Marktplatz, anlässlich des Grünen Kunsthandwerkermarktes in Oberwesel, und der köstlich-komischen Lesung mit Sabine Hampel vom SWR. Und weil Iris Marx immer noch nicht genug hat, lässt der Umbau im Januar dieses Jahr auf viele weitere Fortsetzungen hoffen.
In 25 Jahren gab es natürlich nicht immer nur Höhen, sondern auch Tiefen, deshalb vergleicht Frau Marx ihr Leben gerne mit dem Surfen. Wenn mitten in der Saison plötzlich die Spülmaschine streikt, der Koch ausfällt oder der Herd kaputt geht, dann muss man eben „die Welle reiten“ und das Beste aus der Situation machen. Und gerade dann ist es gut zu wissen, dass man Freunde hat.
Treue Lieferanten, die im Notfall auch am Sonntagmorgen noch Nachschub bringen. Nette Kollegen, die mal eben Geschirr oder Geräte zur Verfügung stellen. Mitarbeiter, die mit genauso viel „Herzblut“ arbeiten wie die Chefin. Familienmitglieder, die einem auch mal die Meinung sagen und trotzdem mögen, wenn man nicht auf sie hört. Und liebe Gäste, denen Wohl und Wehe der Historischen Weinwirtschaft am Herzen liegen.
All jene, die sich mit der Wirtin freuen und ihr hiermit aus tiefstem Herzen sagen möchten: „Herzlichen Glückwunsch zum 25-jährigen Jubiläum“!

Sieke Jappsen

Pfeil zurück